Studienreise / Linz / Hartheim / Mauthausen

Unsere Studienreise greift als Themen die Gedenkorte KZ Mauthausen / Gusen, das Schloss Hartheim - Ausgangspunkt der sog. „T4“ Tötungsaktionen -, die „Hermann-Göring-Werke“/ Voestalpine Stahlwerk und die Stadt Linz, die mal als „Führerstadt Linz“ und Alterssitz von Adolf Hitler umgestaltet werden sollte, auf.
In Zusammenarbeit mit Hartmut Ziesing - Bildungs- und Studienreisen

Vorläufige Programmbeschreibung (Änderungen vorbehalten):

Diese Studienreise führt nach Linz (Österreich), in die Gedenkstätten Mauthausen und Außenlager Gusen – Orte, die gerade in der Endphase des 2. Weltkriegs Ziel der Evakuierungen u.a. aus Auschwitz und Groß-Rosen waren.

Auch ein weiterer Ort ist untrennbar mit dem Massenmord in den später vor allem im Osten errichteten Vernichtungslagern verbunden: Nahe bei Linz befand sich im Schloss Hartheim eines der sog. „T4“-Tötungszentren, in denen die Nationalsozialisten die ersten Erfahrungen mit dem Massenmord machten – Menschen mit Behinderungen waren die ersten Opfer der sogenannten „Euthanasie“-Aktionen. Die Gedenkstätte im Schloss Hartheim hat eine neue Dauerausstellung, die vor wenigen Monaten nach langem Umbau eröffnet wurde. Die Gedenkstätte hat ein exzellentes Bildungsangebot.

Die Gedenkstätten Mauthausen und Gusen: Erstere hat eine höchst spannende Mahnmals- und Erinnerungsgeschichte, die den historischen Ort überlagert und einen eigenen Erinnerungsort bildet. Dafür kenne ich (Hartmut Ziesing) kein besseres Fallbeispiel. Und Gusen das genaue Gegenteil davon: Überbaute historische Orte, die heute mühsam wieder sichtbar gemacht werden müssen.

„Hermann-Göring-Werke“/ Voestalpine Stahlwerk: In Linz wurde ab 1938 ein Eisen- und Stahlwerk errichtet, das ab 1941 sukzessive in Betrieb ging. Das Werk war nicht nur ein überdimensionierter NS-Prestigebau, sondern auch ein wesentlicher Bestandteil der nationalsozialistischen Rüstungsindustrie. Beim Aufbau und Betrieb der Reichswerke Hermann Göring in Linz wurden zigtausende ausländische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter eingesetzt: Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder aus mehr als dreißig Nationen. Im Oktober 2014 wurde in der Konzernzentrale die Zeitgeschichteausstellung 1938–1945 eröffnet, die den NS-Zwangsarbeiterinnen und -Zwangsarbeitern am Standort Linz der Reichswerke Hermann Göring gewidmet ist und seit 2016 den Namen „Zeitgeschichte Museum“ trägt.

Thema ist auch die „Führerstadt Linz“: Die Stadt, in der Adolf Hitler seine Jugend verbrachte, sollte nach dem Krieg sein Alterssitz werden. Hitler plante deshalb die Errichtung der „Führerstadt Linz“. Bedingt durch die Kriegsentwicklung wurde dieser Plan nur sehr wenig realisiert. Bei einem Rundgang ist dies der thematische Fokus. Mit einem Kennenlernen der modernen Kulturstadt, die im Jahr 2009 Europäische Kulturhauptstadt war, runden wir das Programm ab.

Außerdem genießen wir das Flair der Stadt und werden eine Tramfahrt auf den Linzer „Hausberg“, dem Pöstlingberg, machen – gerne mit Verkostung der berühmten Linzer Torte. An- und Rückreise erfolgen mit der Bahn (Gruppenfahrt 2. Klasse): Die Abfahrt ab Hannover am 24.10.22 ist voraussichtlich 8.26 Uhr, mit Ankunft in Linz um 15.25 Uhr. Die Rückankunft in Hannover am 29.10.2022 ist voraussichtlich um 21.32 Uhr. Die Unterkunft ist im äußert zentral gelegenen Hotel Kolping – Stadtoase Linz geplant, das ein idealer Ausgangspunkt für das Programm ist.

Anmeldungen und Anmeldeschluss

Anmeldungen bitte formlos per Mail an Andreas Kraus: Kraus-Stadthagen@t-online.de

Bitte geben Sie Ihre vollständigen Kontaktangaben einschl. Mail-Adresse und Mobilnummer sowie Geburtsdatum an.
Geben Sie bitte an, ob Sie einen Platz im Doppelzimmer (bitte benennen Sie Ihre/n Zimmerpartner/in oder ob Sie ein halbes DZ wünschen: 1/2 DZ nur nach Verfübgarkeit) oder im Einzelzimmer (gegen Aufpreis) wünschen.
Bitte geben Sie auch an, falls Sie einen abweichenden Anreisewunsch (z.B. eigene Anreise) haben.

Bitte melden Sie sich frühzeitig an, die Zahl der Plätze ist begrenzt! Sollte die Reise ausgebucht sein, wird eine Warteliste eingerichtet.

Weitere Informationen zum Ausdrucken

Zum Download

Top