Zwangsarbeit in Schaumburg 1938 - 1945

Vortrag & Gespräch mit Dr. Christian-Alexander Wäldner / Ronnenberg

Der Vortrag von Herrn Dr. Wäldner soll das Problem "Zwangsarbeit in Schaumburg" in seiner Vielschichtigkeit erklären und beschreiben, an welcher Stelle sich die derzeitige Forschung befindet. Dies kann - bei lebhafter Beteiligung der Zuhörer - den Charakter eines Werkstattgespräches bekommen. In jedem Fall geht es schwerpunktmäßig um Zwangsarbeit in der Region Schaumburg.

Wir werden Begriffe erläutern und das Narrativ der "harmlosen"(?) Zwangsarbeit im ländlichen Raum diskutieren. Auch die Größenordnung der in Schaumburg nachweisbaren Zwangsarbeit steht zur Debatte: Wie und wo ist sie nachweisbar und über wieviele Schicksale sprechen wir?

Unser Referent wird die Differenzierungen zwischen Stadt und Land, aus welcher Nation die Zwangsarbeitenden kamen, welche Wege sie nahmen und in welche Firmen und Arbeitsplätze es sie führte, aufgreifen und beschreiben. Es wird um Sozialversicherung, Fürsorge und Krankheit gehen. All dies - das Leben der Zwangsarbeitenden unter dem NS-Regime, das Kriegsende und der Weg aus der Zwangsarbeit - wird Thema sein.

Der Ausblick wird vor allem die Frage aufnehmen: Was ist noch zu tun? In der Forschung und in der Bildungsarbeit.

Eintritt frei

Download zur Veranstaltung / Handzettel

Top